Hotline: 07345 80770

5 Treffer für "Ausrüstung Stirnlampen"

Besser sehen und gesehen werden – Stirnlampen von Mammut

Stirnlampen, oft auch als auch Kopflampen (im professionellen Bereich) oder Headlamps bezeichnet, werden mit einem elastischen Stirnband am Kopf befestigt oder, wie beim Klettern oder Fahrradfahren, an einem Helm fixiert! Der große Vorteil gegenüber Taschenlampen: Die Lichtquelle spendet Ihnen Licht in einem gewünschten Lichtfeld und Sie haben dabei die Hände frei für wichtigere Dinge. Das Einsatzspektrum bei Stirnlampen ist enorm vielseitig: Sie werden zur Höhlenforschung ebenso verwendet, wie in Notfallsituationen im Gelände, beim Alpinklettern, auf Expeditionen, zum Ausleuchten von Karten, bei nächtlichen Aktivitäten wie Jogging, Laufen, Biken… oder den nächtlichen Weg zur Toilette (auf dem Campingplatz oder in einer Berghütte). Auch als Signallicht im Straßenverkehr sind Stirnlampen von hohem Nutzen – oftmals sind sie in diesem Fall sogar überlebenswichtig. Die modernen Mammut Stirnlampen gibt es für die verschiedensten Einsatzzwecke – dementsprechend sind sie ausgestattet und bieten für das benötigte Vorhaben gezielte Details und Features. Bevor wir auf die spezifischen Details und Features genauer eingehen, gilt es einige standardisierte Parameter und Leistungsmerkmale kurz zu „beleuchten“.

Was Sie unbedingt wissen sollten – allgemeine Leistungsmerkmale

Für die richtige Wahl einer Stirnlampe sind viele Parameter entscheidend: Als Leuchtmittel haben die modernen LEDs (LED = Light-Emitting Diode) die früher üblichen Halogenlampen schon längst überflügelt. Die LED-Technik ist stromsparender, macht die Lampen wesentlich leichter und erhöht auch die Leuchtdauer. Mammut verwendet HiFlux.LEDs, Definition.LEDs und SuperBright.LEDs. Die Angabe „Lumen“ klassifiziert eine Lichtquelle und zeigt den maximalen Lichtstrom an, den eine Lampe im hellsten Modus abgibt. Die Leuchtweite wird in Metern angegeben und klassifiziert die Entfernung zur Lampe, in der man im Zentrum des Lichtstrahls eine Beleuchtungsstärke von 0,25 lux erhält. Ein weiteres Auswahlkriterium ist neben dem Gewicht und Leuchtwinkel (Spotlicht, Flutlicht, Duallicht, 25 °, 30 °, 35 ° oder 45 °) auch die Leuchtdauer. Sie wird in Stunden angegeben und gibt Auskunft über die Zeit, nach welcher die Beleuchtungsstärke im Zentrum des Lichtstrahls in 2 Meter Abstand 0,25 lux beträgt. Die IPX-Kennziffer (International Protection) gibt den Standard-Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Flüssigkeiten an. IPX4 (spritzwasserfest) kennzeichnet Lampen und Leuchten, die gegen Spritzwasser aus jeder Richtung geschützt sind. MitIPX6 (wetterfest) werden Leuchten klassifiziert, die gegen starkes Strahlwasser geschützt sind. Sie halten somit allen Witterungsbedingungen (hohe Luftfeuchtigkeit, starker Regen, Schneefall) problemlos stand. Die meisten Stirnlampen werden mit Batterien betrieben. Sehr helle Mammut Stirnlampen wie die X-Sun oder die X-Shot besitzen ein externes Batteriegehäuse (wieder aufladbare Akkus). Die Vorteile: Die Leuchtdauer und Leuchtkraft wird immens erhöht. Sie sind auch ausgezeichnet geeignet zur Verwendung in Verbindung mit einem Helm.

Immer einen Schritt voraus und technisch stets auf dem neuesten Stand

In Sachen Technik sind Mammut Stirnlampen auf dem neuesten Stand: Die eigens entwickelte Total Reflex Optik minimiert den Lichtverlust und maximiert die optische Leistung. Präzisionslinsen konzentrieren den Lichtstrahl optimal und sorgt für maximale Lichtwerte. Eine Vielzahl verschiedener Helligkeitsstufen und Leuchtmodi, wie Spot-Licht, Flut-Licht, Dual-Licht oder Boost-Licht (schafft kurzfristig eine verlängerte Leuchtweite) gewähren in jeder Situation den besten Durchblick. Ergänzt werden einige Modelle durch ein Alpines Notsignal und/oder ein Flash-Licht, ein rotes Rücklicht für Sicherheit im Straßenverkehr.

Was ist das richtige Licht?

Jede Mammut Leuchte besitzt unterschiedliche Eigenschaften – und das ist gut so, denn eine Stirnlampe sollt dem jeweiligen Einsatzzweck gerecht werden. Sehr kleine, etwas weniger helle Stirnlampen sollte man für den Notfall immer dabei haben (Karten ausleuchten, den Weg zur Toilette finden, als Signallicht). Etwas größere Leuchten mit mittlerer Leuchtstärke besitzen mehrere LEDs sind ideal für Aktivitäten, bei denen ein beschränkter Bereich aus Sicherheitsgründen ausgeleuchtet werden sollte (Laufen, Radfahren, Klettern). Sehr helle, professionelle Stirnlampen besitzen ein externes Akkufach für gesteigerte Leuchtdauer und -kraft und sind gut zur Verwendung mit Helmen geeignet (wie die X-Sun und die X-Shot)

Gestatten: X-Sun, X-Shot und die gesamte Mammut Stirnlampen Familie!

Die Stirnlampen X-Sun und X-Shot sind die erfolgreichsten und beliebtesten Modelle von Mammut. Kein Wunder, denn sie bieten enorme Lichtleistung, sind technisch stark ausgereift und bieten eine ganze Menge zielgerichteter Funktionen und Betriebsmodi. Die X-Sun bietet enorme 950 Lumen Lichtleistung und eine Leuchtweite von bis zu 200 m. Sie bietet ideales Licht in jeder Situation und ist für Ausdauersportarten ebenso geeignet, wie für alpine Unternehmungen. Die X-Sun weist 200 Lumen und eine Leuchtweite bis 125 m und ist eine multifunktionelle Stirnlampe, die auch anspruchsvolle Alpinisten überzeugt. T-Peak (mit 90 Lumen und 60 m Leuchtweite) ist ein leichtgewichtiger Winzling und für alpine Unternehmungen und schnellen Ausdauersport geeignet. Die T-Trail (60 Lumen, 30 m Leuchtweite) deckt ein sehr breites Einsatzspektrum ab – vom Einsatz im Zelt, über Wandern bis hin zum Bouldern sorgt das Leichtgewicht (72 g) für ausreichend Licht. In Kombination mit dem Ambient Light Dry Bag sorgt sie für angenehmes Streulicht beim Kochen, Lesen und für abendliche Zeltromantik. Die T-Base hingegen kommt mit 30 Lumen und einer Leuchtweite von 20 m eher unscheinbar daher. Dank ihrer geringen Ausmaße und dem Leichtgewicht sollte sie als Notfalllicht aber in keinem Rucksack fehlen, ebenso wie der Winzling Burny, eine ultrakleine Sicherheitsleuchte (keine Stirnlampe).

 

  • Kundenbewertung